Letztes Jahr im September hat Martin im Kinofilm „Limbo“ die Rolle des „Ozzy“ gespielt. Der Film wird im Juli erstmalig aufgeführt. Besonderheit des Films der Filmhochschule München ist die sogenannte „one shot Aufnahme“. Der gesamte Kinofilm wird gänzlich ohne Schnitt auskommen.
Hier ein kleiner Teaser von Martins Rolle als „Ozzy“..:

Teaser Limbo

Dies macht den Film so besonders spannend und lässt die Illusion entstehen, dass man als Zuschauer „dabei“ ist.

Hier noch weitere Einzelheiten:

Als die junge Managerin Ana ungewöhnlich hohe Rechnungsbeträge in den Firmenunterlagen entdeckt, ahnt sie noch nicht, was für eine Lawine sie damit lostreten wird… 
Der verdeckte Ermittler Carsten arbeitet am selben Fall. Er steht kurz davor sich mit Hilfe des Kleinganoven Ozzy Zutritt zum Inner Circle des Geldwäsche-Netzwerks zu verschaffen. Ozzy, der es satt hat immer nur der Laufbursche der großen Geldmacher zu sein, lässt sich auf den gefährlichen Deal ein. Für Carsten kommt jedoch die Wendung, als plötzlich Ana vor ihm steht. In ihr erkennt er seine entfremdete Schwester, die nichts von seiner Tätigkeit als verdeckter Ermittler weiß. Jetzt muss er sich entscheiden: Wahrt er seine Scheinidentität oder hilft er seiner Schwester?

Ein Projekt der HFF München.

LIMBO (90 Min.)

Steffen Wink und Martin Semmelrogge in „Limbo“ Foto: Tim Dünschede

Regie: Tim Dünschede
Kamera: Holger Jungnickel
Drehbuch: Anil Kizilbuga, Tim Dünschede
Producerin: Johanna Huber
Produktion: Nordpolaris – Fabian Halbig & Florian Kamhuber 
in Koproduktion mit Koryphäen Film / Bayerischer Rundfunk / HFF /gefördert vom FFF Bayern

Regie: Tim Dünschede